wissensgier.eu

Die Winterkrankheiten

Februar 13th, 2009 · No Comments

Der Winter naht und kaum ist er da, geht es auch schon los, mit zahlreichen Erkältungen oder schlimmer noch, den Grippeviren. Doch liegt dies tatsächlich an der kalten Jahreszeit oder sind vielmehr die Menschen nur einfach besonders empfindlich. Der Winter ist schuld, im Winter, so aktuelle Studien, schließen ganze Schulen ihre Pforten, weil massive Grippewellen grassieren, in Unternehmen fallen teilweise ganze Abteilungen aus.

Die typische Krankheit im Winter ist die Erkältung. Sie kündigt sich oft mit Halsschmerzen an, danach folgen Schnupfen, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen. Auch wenn man es häufig annimmt, hier liegt keine Grippe vor, es handelt sich meist um eine einfache, wenn auch sehr starke Erkältung. Die Erkältung dauert meist nur ein paar Tage an und recht schnell kann man sich wieder erholen. Vermutlich reicht ein wenig Tee, etwas Zwieback oder Hühnerbrühe schon aus, um dem ganzen Herr zu werden. Viel trinken, sich warm halten und ähnliches – das sind die typischen Empfehlungen, wie man die Erkältung wieder los wird.

Doch hat man es erst einmal überstanden, dann wird man oft genauso unvernünftig, wie man vorher war. Anstatt sich dick einzupacken und vor der klirrenden Kälte zu schützen, setzen immer mehr Frauen auch im Winter auf schicke Kleider, luftige Trachten und ähnliches, einfach um zu dieser Zeit genauso modisch gekleidet zu sein, wie im Sommer. Genau dies ist jedoch der falsche Weg, denn im Winter geht es nicht darum, in Kleid und luftiger Bluse hübsch auszusehen, sondern vielmehr darum, sich warm und gesund zu halten. Dass man auch mit schützender und wärmender Winterkleidung sehr modisch und aktuell gestylt aussehen kann, das zeigen die neuen Kollektionen jedes Jahr aufs Neue. Hier ist also Eitelkeit fehl am Platze.

Genauso falsch ist es aber auch, bei einer wirklich starken Erkältung weiterhin zur Arbeit zu gehen. Denn immer mehr Menschen lassen sich trotz Krankheit nicht krank schreiben. Studien ergeben, dass der Krankenstand in Deutschland jedes Jahr weiter sinkt. Grund dafür ist die Angst vor dem Verlust des Jobs, wenn man zu oft krank ist. Viele Menschen nutzen dann lieber zahlreiche Medikamente, die sie wahllos in sich hinein stopfen, nur um wieder gesund zu werden. Dass der Körper aber in dieser Zeit des Krankseins auch geschont werden will, das ignorieren die meisten. Die Folgen kennt wohl jeder selbst, eine nicht ordentlich auskurierte Erkältung hält einen oft noch Wochen nach deren Entstehung in Trab. Nach mehreren Wochen, in denen weder Schnupfen, noch verquollene Augen so recht zurück gehen wollen, schlägt die Erkältung noch einmal so richtig zu. Nicht selten ist dann schon eine Lungenentzündung aus der einfachen, verschleppten Erkältung geworden. Deshalb liegen immer mehr Menschen gerade um die Feiertage, zu Weihnachten, im Bett. Zu lange haben sie die Erkältungen mit sich herum geschleppt, nachdem der Stress im Job von ihnen abgefallen ist, der Winterurlaub angetreten, rächt sich der Körper jedoch häufig für die wochenlange Missachtung.

Damit dies gar nicht erst passiert, gibt es verschiedene Mittel und Wege. An erster Stelle ist die Ernährung zu nennen. Sie sollte gesund und ausgewogen, mit ausreichend Obst und Gemüse versehen sein. Des Weiteren ist eine Kleidung wichtig, die den jeweils herrschenden Witterungsbedingungen angepasst ist. Wer regelmäßig Sport treibt oder sich gegen die Kälte abhärtet, indem er morgens statt einer heißen Dusche, eine Wechseldusche nimmt, der ist ebenfalls gut beraten. Die Wechselduschen härten nicht nur ab, sie bringen auch den Kreislauf in Schwung und man kann besser und einfacher in den Tag starten. Zusätzlich lohnt es sich, regelmäßig die Sauna zu besuchen. Durch die massive Hitze werden Giftstoffe aus dem Körper ausgeschwemmt und die kalte Dusche nach dem Sauna Besuch sorgt für eine Ankurbelung des Kreislaufs und des Immunsystems. Während einer Erkältung kann die Sauna aber nicht mehr helfen, dann ist es einfach zu spät. Jetzt gilt es, die Krankheit auszusitzen, ihr mit Inhalationen und Sitzbädern entgegen zu treten.